Startseite Schlagzeilen

Boris Johnson tritt zurück

Nun also doch! Der skandalträchtige britische Premierminister Boris Johnson kündigt seinen Rücktritt an.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien.
Foto: Hollie Adams/Getty Images Pool/AP/dpa

Der britische Premierminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge von seinem Amt als Parteichef der britischen Konservativen zurücktreten. Er wäre damit in Kürze auch sein Amt als Regierungschef los, wie die BBC unter Berufung auf Regierungskreise berichtete.

Boris Johnson tritt am Donnerstag als Vorsitzender der Konservativen zurück, wird aber darauf drängen, bis zum Herbst Premierminister zu bleiben, nachdem sein Kanzler, Nadhim Zahawi, ihn zum Rücktritt aufgefordert hatte und eine Reihe von Ministern das Kabinett verließen.

Mit seinem Rücktritt endet ein außergewöhnliches Patt, nachdem mehrere Kabinettsmitglieder ihn zum Rücktritt gedrängt hatten und mehr als 50 Minister wegen seines schlechten Umgangs mit einer Reihe von Skandalen zurückgetreten waren.

Johnson wird am Donnerstag noch Erklärung abgeben

Ein Sprecher sagte: „Der Premierminister wird heute eine Erklärung an das Land abgeben“. Es wird jedoch erwartet, dass er darauf drängt, bis zum Herbst Premierminister zu bleiben, während eine Wahl zur Führung der Konservativen stattfindet.

Es ist wahrscheinlich, dass er von seinem Kabinett und den Abgeordneten stark unter Druck gesetzt wird, noch weiter zu gehen und auch als Premierminister zurückzutreten, um Platz für einen kommissarischen Vorsitzenden wie Dominic Raab, den stellvertretenden Premierminister, oder Theresa May, Johnsons Vorgängerin, zu machen.

Zwei Ex-Minister sagten, es sei nicht möglich, dass Johnson bis zum Herbst bleibt. Einer sagte: „Er muss bis heute Abend weg sein. Raab sollte übernehmen.“ Ein anderer sagte: „Er muss heute die Amtssiegel abgeben und gehen, damit wir einen geschäftsführenden Premierminister haben können.“

Die Revolte begann am Dienstagabend mit den Rücktritten von Sajid Javid und Rishi Sunak als Gesundheitsminister.

Johnson sah sich mit der Aussicht auf ein zweites Misstrauensvotum bereits in der nächsten Woche konfrontiert, da am Montag Wahlen zum Vorstand des Hinterbänklerausschusses 1922 anstehen, die wahrscheinlich zu einer Änderung der Regeln führen werden.

Skandalträchtige Amtzeit

Sein Rücktritt folgt auf drei Jahre voller Skandale, darunter die Wut über seinen Umgang mit den Belästigungsvorwürfen gegen Pincher, den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, eine Polizeistrafe wegen der Abriegelungspartys in der Downing Street, Versuche, das Normensystem zu ändern, und Vorwürfe, internationales Recht gebrochen zu haben.

Der letzte Strohhalm für Johnson schien der Verlust von Zahawis öffentlicher Unterstützung zu sein. Am Mittwochabend hatte die Downingstreet Nummer 10 mitgeteilt, dass der neue Kanzler bereit sei, in der nächsten Woche einen gemeinsamen Wirtschaftsplan mit Johnson auf den Weg zu bringen, wobei Downingstreet Nummer 10 bestätigte, dass Zahawi weiterhin bereit sei, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Doch am Donnerstagmorgen veröffentlichte Zahawi einen öffentlichen Brief, in dem er sich „untröstlich“ darüber äußerte, dass Johnson nicht auf seinen Rat als Freund von über 30 Jahren hörte, er solle zurücktreten.

Johnsons Regierung zerfällt

„Premierminister: Das ist nicht tragbar und es wird nur noch schlimmer werden: für Sie, für die konservative Partei und vor allem für das Land. Sie müssen das Richtige tun und jetzt gehen“, sagte er, ohne jedoch selbst zurückzutreten.

Michelle Donelan, die in dieser Woche ernannte Bildungsministerin, trat ebenfalls zurück und erklärte, das Kabinett müsse Johnson zum Rücktritt zwingen. Sie folgte Brandon Lewis, dem Nordirlandminister, der am Donnerstagmorgen ebenfalls zurücktrat.

Lewis sagte: „Eine anständige und verantwortungsbewusste Regierung beruht auf Ehrlichkeit, Integrität und gegenseitigem Respekt – ich bedaure zutiefst, dass ich die Regierung verlassen muss, da ich nicht mehr glaube, dass diese Werte aufrechterhalten werden.“.

Boris Johnsons Position scheint nach einer Reihe von Rücktritten, Wahlniederlagen und der landesweiten Bestürzung über die Partygate-Affäre immer prekärer zu werden.

Die ganze Affäre ist ein perfektes Beispiel dafür, warum wir einen strengen, unabhängigen Journalismus brauchen. Ohne die kritische Beobachtung durch den Guardian und andere Medien wüssten wir nicht von vielen Versäumnissen der Regierung. Es hätte keine Geldstrafen der Polizei gegeben, keine unabhängige Untersuchung von Partygate. Wir wären nicht schlauer.

dpa, bh
Quellen: The Guardian, dpa