Startseite Schlagzeilen

Ukraine-Präsident für tot erklärt

Der Leiter des Büros des Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, bestätigte den Tod auf Telegram.

Foto: NF24 Archiv

Die schrecklichen Nachrichten aus der Ukraine werden, auch über 2 Monate nach dem Kriegstreiber Wladimir Putin den Einmarsch befohlen hatte, nicht weniger.

Die ukrainische Bevölkerung leidet unter den brutalen und menschenverachtenen Greultaten der russischen Invasoren. Millionen Menschen sind mittlerweile auf der Flucht vor dem Kriegsgeschehen in ihrer Heimat. Doch trotz der zu erwartenen Übermacht der russischen Besatzer setzen sich die Männer der Ukraine mit aller Kraft zur wehr.

Auf beiden Seiten gibt es seit Kriegsbeginn tausende Tote zu beklagen. Viele Familien haben den Verlust von Müttern, Vätern, Brüdern und Schwestern zu beklagen.

Trauer in der Ukraine – Ein schwerer Verlust

Er war einer der großen Persönlichkeiten der Ukraine nach dem Zerfall der ehmaligen Sowjetunion.

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Reznikow schrieb auf Twitter, de Präsident habe geholfen, „das Reich des Bösen“ zu zerschlagen. „Ich danke Ihnen für die friedliche Erneuerung unserer Unabhängigkeit. Wir verteidigen sie jetzt mit Waffen in unseren Händen“, fügte Reznikov hinzu.

Der erste Präsident der Ukraine, Leonid Krawtschuk, ist im Alter von 88 Jahren gestorben

Leonid Krawtschuk, eine Schlüsselfigur bei der Einleitung der weitgehend friedlichen Auflösung der Sowjetunion vor drei Jahrzehnten und der erste Präsident der unabhängigen Ukraine, ist gestorben. Er wurde 88 Jahre alt.

Andriy Yermak, der Leiter des Büros des derzeitigen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, bestätigte Kravchuks Tod auf Telegram.

Während seiner Präsidentschaft stimmte Krawtschuk zu, die verbleibenden sowjetischen Atomwaffen auf ukrainischem Territorium im Rahmen eines von den Vereinigten Staaten unterstützten Abkommens unter russische Kontrolle zu stellen.

Er hatte gemeinsam mit den ehemaligen Führern Russlands und Weißrusslands einen Vertrag unterzeichnet, mit dem die UdSSR im Dezember 1991 formell aufgelöst wurde.

Er kehrte 2020 in die Politik zurück, um über eine Lösung des Konflikts in der Ostukraine zu verhandeln, wo die von Russland unterstützten Separatisten seit 2014 gegen die ukrainischen Streitkräfte kämpfen.

Krawtschuk, der von 1991-94 Präsident der Ukraine war, starb nach langer Krankheit, wie ukrainische Medien berichteten. Er war auf einer Intensivstation untergebracht, nachdem er im Juni 2021 nach einer Herzoperation Komplikationen erlitten hatte.

Probleme beim Einschlafen? >> AKTION: 50% Rabatt auf CBD-Schlaf-Öl <<

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij beschrieb Krawtschuk als weise Führungspersönlichkeit, die das Land in den chaotischen ersten Jahren der Unabhängigkeit von der Sowjetherrschaft geleitet habe.

„Er war ein Mensch, der immer in der Lage war, weise Worte zu finden und sie so auszudrücken, dass sie von allen Ukrainern gehört wurden“, sagte Selenskj in seiner nächtlichen Videoansprache. „Besonders in Zeiten der Krise. Wenn die Zukunft eines ganzen Landes von der Weisheit einer einzigen Person abhängen kann.“

Dmytro Rasumkow, ehemaliger Sprecher der Werchowna Rada, des ukrainischen Parlaments, nannte Krawtschuks Tod „einen großen Verlust für die gesamte Ukraine“. In einem Facebook-Beitrag bezeichnete Rasumkow Krawtschuk als „eine Persönlichkeit, die für die Ursprünge der modernen ukrainischen Staatlichkeit stand“.

Der Beitrag Krawtschuks zur Gründung des ukrainischen Staates sei kaum zu überschätzen. Er „hatte keine Angst und war der erste, der in den schwierigen Zeiten der frühen 90er Jahre die Führung des großen Staates übernahm“, so Rasumkow.

Krawtschuk war einer der drei sowjetischen Führer, die am 8. Dezember 1991 das Belawescha-Abkommen unterzeichneten, in dessen Präambel die Sowjetunion für aufgelöst erklärt wurde.

Krawtschuk war eine Woche vor der Unterzeichnung des Abkommens, mit dem die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten gegründet wurde, zusammen mit dem russischen Präsidenten Boris Jelzin und dem am 4. Mai verstorbenen belarussischen Staatschef Stanislau Schuschkewitsch zum Präsidenten gewählt worden.

„Es war ein langer Weg, den wir nach Belawescha gegangen sind. Es war kein Zufall, sondern unsere bewusste Entscheidung, weil wir keine andere Möglichkeit hatten“, sagte Krawtschuk später und fügte hinzu, dass der Lauf der Geschichte, wenn er vom Volk beeinflusst wird, sehr schnell und unvorhersehbar sein kann.

Als sich die Staatsoberhäupter der drei Republiken in einem Waldort in Weißrussland trafen, war die Sowjetunion „von Widersprüchen zerrissen, ihr Volk von Krisen, Konflikten, Kriegen und Linien erschöpft“, so Krawtschuk ein Vierteljahrhundert nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gegenüber der BBC.

Der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow trat 17 Tage nach der Unterzeichnung des Paktes zurück, und die UdSSR löste sich am folgenden Tag formell auf.

30 Jahre lang hatte Krawtschuk als Funktionär der Kommunistischen Partei gedient. Doch nach dem gescheiterten Putschversuch vom August 1991, der Gorbatschow schwächte und die zentrifugalen Kräfte, die die Sowjetunion auseinander trieben, stärkte, stellte sich Krawtschuk hinter das ukrainische Unabhängigkeitslager.

Am 1. Dezember 1991 sprachen sich die Ukrainer in einem Referendum mit 92 Prozent der Stimmen für die Unabhängigkeit aus und wählten Krawtschuk, der seit Juli 1990 Vorsitzender des Obersten Sowjets der Ukraine war, mit mehr als 61 Prozent der Stimmen zum Präsidenten.

1992 traf Krawtschuk mit US-Präsident George Bush im Weißen Haus zusammen, wo eine Einigung über den Abzug aller ukrainischen Atomwaffen erzielt wurde, die 1994 zum so genannten Budapester Memorandum führte.

Das Dokument wurde am 5. Dezember 1994 auf dem Gipfel der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der ungarischen Hauptstadt unterzeichnet. Darin verzichtete die damalige Atommacht Ukraine im Gegenzug für Sicherheitsgarantien freiwillig auf ihre Atomwaffen.

Zu dieser Zeit verfügte die Ukraine über das drittgrößte Atomwaffenarsenal der Welt nach den Vereinigten Staaten und Russland, dem offiziellen Nachfolgestaat der Sowjetunion. Doch Krawtschuk sagte später, dass die Realität ganz anders aussah und dass Kiew machtlos war.

„Alle Kontrollsysteme befanden sich in Russland. Der so genannte schwarze Koffer mit dem Startknopf gehörte dem russischen Präsidenten Boris Jelzin“, sagte er 2014 gegenüber der Deutschen Welle.

Unter Krawtschuks Führung brach die ukrainische Wirtschaft ein, da die Korruption im Zusammenhang mit der Privatisierung der Industrie aus der Sowjetära florierte.

Angesichts der ausufernden Bestechung und der stagnierenden Wirtschaft kandidierte Krawtschuk 1994 für eine zweite Amtszeit, wurde aber von seinem ehemaligen Premierminister Leonid Kutschma besiegt, der ein Jahrzehnt lang im Amt blieb – auch seine Präsidentschaft war von anhaltender Korruption geplagt.

1998 trat Krawtschuk in die Vereinigte Sozialdemokratische Partei ein. Auch nach seiner Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen war er noch lange in der Politik aktiv, von 1994 bis 2006 als Abgeordneter und von 2002 bis 2009 als Parteivorsitzender.

Nach seiner weitgehenden Abwesenheit von der politischen Bühne tauchte Krawtschuk 2020 im Alter von 86 Jahren wieder auf, um den Posten des präsidialen Gesandten in der trilateralen Kontaktgruppe zur Beilegung des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine zu übernehmen und damit Kutschma abzulösen. Der Konflikt brach im April 2014 aus, einen Monat nachdem Russland die Kontrolle über die ukrainische Halbinsel Krim übernommen hatte.

Krawtschuk sagte 2014 gegenüber dem ukrainischen Dienst von RFE/RL, dass die Vergangenheit des russischen Präsidenten Wladimir Putin als sowjetischer Geheimdienstoffizier seine Politik gegenüber den Nachbarn Russlands beeinflusst habe.

Die Kreml-Philosophie einer erweiterten „russischen Welt“ basiere auf „Aggression und der Missachtung der Interessen seiner Nachbarn“, behauptete er.

In einer Rede in Washington im November 2016 sagte Krawtschuk, er glaube, dass die einzige Möglichkeit für die Ukraine, den Konflikt im Donbas zu beenden, Verhandlungen seien.

„Wir haben nur eine Perspektive vor uns, und die heißt Dialog und Abkommen“, sagte er. „Andere Aussichten gibt es nicht…. Ich bin zuversichtlich, dass die Ukraine keinen anderen Weg als den des Friedens hat.“

Der ehemalige ukrainische Präsident Leonid Krawtschuk sagt, der ehemalige russische Präsident Boris Jelzin habe die Idee eines Krieges zwischen dem brüderlichen Russland und der Ukraine als „verrückt“ bezeichnet. Dies sagte er in einem Interview mit RFE/RL im Jahr 2016.

Krawtschuk hatte zuvor erklärt, er sei zwar bereit, zu den Waffen zu greifen, um sein Land zu verteidigen, aber er glaube, dass Russland die Ukraine schnell besiegen würde, wenn es zu einem totalen Krieg zwischen den beiden Ländern käme. Russland ist am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert, aber seine Offensive wurde durch den erbitterten Widerstand der ukrainischen Streitkräfte gestoppt.

bh
Quellen: euronews.com