Startseite Schlagzeilen

Putin Generäle schicken Straftäter in den Krieg!

Der Ukraine-Krieg nimmt eine grausame Wendung: Russland schickt Schwerstverbrecher und Vergewaltiger an die Front!

Foto: NF24 / Canva

Vladimir Putins verzweifelte Generäle haben damit begonnen, gewalttätige und gefährliche Häftlinge für den Kampf an der Front in der Ukraine zu rekrutieren.

Mörder und Sexualstraftäter aus einigen der berüchtigtsten russischen Gefangenenlager gehören zu den neuen Freiwilligen, die sich für Putins Krieg in der Ukraine melden.

Rekrutierung der Häftlinge

In einem im Internet verbreiteten Video stellen sich Hunderte von Insassen einer Hochsicherheitsstrafkolonie in Mordowien vor einem Anwerber auf. Bei dem Sprecher im Video handelt es sich um den berüchtigten Jewgeni Prigoschin, der den Spitznamen „Putins Koch“ trägt und vermutlich für die Söldnergruppe verantwortlich ist.

In dem kurzen Clip erklärt Prigoschin, der kürzlich von Putin für seine Loyalität mit der Medaille „Held Russlands“ ausgezeichnet wurde, den hartgesottenen Kriminellen, dass sie entweder Kriegshelden oder als Deserteure erschossen werden können.

Den Gefangenen wird gesagt, dass ihnen ihre Freiheit und eine persönliche Begnadigung durch Putin angeboten wird, wenn sie sechs Monate an der Front in der Ukraine kämpfen.

Und wenn sie dabei sterben, werden sie „als Helden“ begraben, sagt er ihnen. Dann stellt Prigoschin eine schockierende Forderung an die neuen Rekruten: Wenn sie von der Ukraine gefangen genommen werden, sollen sie sich lieber umbringen, als in die Hände des Feindes zu fallen.

Den mürrischen Häftlingen wird befohlen, sich mit Granaten in die Luft zu sprengen, wenn sie erwischt werden. Jedem Soldaten, der vor dem Krieg davonläuft, wird gesagt, er werde auf der Stelle durch einen Kopfschuss hingerichtet.

Jewgeni Prigoschin gesteht

In dem heimlich gefilmten Video gibt der 61-jährige Prigoschin zu, ein Vertreter der Wagner-Gruppe zu sein, Putins Privatarmee, die für den russischen Präsidenten schmutzige Kriege in der ganzen Welt führt.

Zuvor hatte er eine Verbindung zu der Gruppe, die bereits Tausende von Häftlingen als Kämpfer rekrutiert haben soll, bestritten.

„Ich bin Vertreter eines privaten Kriegsunternehmens, vielleicht haben Sie den Namen Wagner Group schon gehört“, sagt er zu der Menge. Er gibt auch zu, dass es sich bei der Situation in der Ukraine um einen „Krieg“ handelt und nicht um eine „spezielle Militäroperation“, wie der Kreml zuvor behauptet hatte, und räumt ein, dass die russischen Streitkräfte sich schwertun.

„Ein harter Krieg“

„Dies ist ein harter Krieg, nicht einmal annähernd vergleichbar mit dem in Tschetschenien oder anderen Ländern“, sagt er.

„Mein Munitionsverbrauch ist zweieinhalb Mal so hoch wie in der Schlacht von Stalingrad“, fügt er hinzu und bezieht sich dabei auf die Schlacht im Zweiten Weltkrieg, die fast zwei Millionen Opfer forderte.

Mit einer deutlichen Warnung an die Verurteilten fährt er fort: „Die erste Sünde ist das Verlassen. Niemand desertiert, niemand gibt auf, niemand ergibt sich. Man wird euch beibringen, was ihr in Bezug auf die Kapitulation zu tun habt.“

Alle Soldaten müssen zwei Granaten bei sich haben – eine für den Feind und eine für sich selbst. Er weist die Soldaten auch darauf hin, dass es ihnen verboten ist, im Kriegsgebiet zu trinken, Drogen zu nehmen oder Sex mit einheimischen Frauen zu haben.

Alle Häftlinge zwischen 22 und 50 Jahren können der Truppe beitreten, wobei Prigoschin hinzufügt, dass „eine gute körperliche Verfassung ein Muss ist“.

In dem abschreckenden Video prahlt er damit, dass die ersten 40 Häftlinge, die er im Juni aus einem St. Petersburger Gefängnis in Putins Krieg schickte, „die feindlichen Schützengräben gestürmt [und] sie mit Messern getötet“ hätten.

Vergewaltiger an der Front

Und er gibt zu, dass er Vergewaltiger an die Front geschickt hat, wenn sie die erforderlichen Tests bestanden haben. Die Häftlinge haben „fünf Minuten“ Zeit, um zu entscheiden, ob sie mitkommen wollen.

Dies geschieht vor dem Hintergrund des angeblichen Zusammenbruchs der russischen Armee in der Ost- und Südukraine, bei dem die Streitkräfte von Putin in wenigen Tagen mehr Territorium verloren haben als sie in den fünf Monaten des Krieges gewonnen haben.

Berichten zufolge haben Putins Truppen am Mittwoch damit begonnen, die Stadt Melitopol in der Südukraine angesichts des blitzschnellen ukrainischen Gegenschlags zu verlassen. Die Ukraine habe an russische Soldaten „Kapitulationskarten“ verteilt, die Geheimcodes mit Ratschlägen enthalten, wie sie lebend nach Hause zurückkehren könnten.

YY
Quellen: thesun.co.uk