Startseite Schlagzeilen

Chaos als Kriegsstrategie: Putin schaltet Europas Internet ab

Der nächste Anschlag Russlands gegen den Westen wird Internet-Leitungen betreffen. Das wäre das endgültige Ende für Europa.

Kirill Stremoussow: Video geht viral! Putin-Fanatiker will deutsche Gebiete annektieren
Foto: Depositphotos

Der Anschlag auf die Nord-Stream-Pipelines schockte ganz Europa. Hinter diesem Angriff könnte kein geringer als Vladimir Putin stecken. Nun warnen Experten, dass Russland Europas wichtigste Infrastrukturen angreifen und somit den Westen in die Knie zwingen könnte.

Pipelines, Bohrinseln und Unterseekabel könnten als nächstes auf Russlands Abschussliste stehen. Wenn Internet-Kabel gekappt werden, würde es zu einem noch nie gesehenen Chaos kommen.

Signal an Europa – Zerstörung der Infrastruktur

Es wird befürchtet, dass der Nord-Stream-Angriff ein abschreckendes Signal an den Westen sein sollte und Teil des Plans „eskalieren, um zu deeskalieren“ – und damit den Westen zum Nachgeben zu zwingen. Ein brutaler Angriff auf den Westen bedeutet, dass eine Reaktion wertlos wird oder eine noch extremere Reaktion hervorruft.

Putins nächstes Ziel könnten wichtige Öl- und Gaspipelines, sowie lebenswichtige Unterseekabel sein, über die 97 Prozent des Internetverkehrs laufen und von denen täglich Finanztransaktionen im Wert von Milliarden von Euros abhängen.

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser warnte die westeuropäischen Staats- und Regierungschefs, sie müssten sich auf „bisher unvorstellbare“ Bedrohungen vorbereiten, während die NATO-Pläne für den „Schutz kritischer Infrastrukturen“ ausarbeite.

Ganz oben auf Putins Zielliste könnten zwei Pipelines stehen, die Großbritannien mit lebenswichtigem Öl und Gas aus Norwegen versorgen – die Norpipe und die Britpipe. Die größten Öl- und Gasfelder Großbritanniens, die mit Dutzenden von Bohrinseln und Pipelines erschlossen sind, liegen in der Nähe der norwegischen Gewässer. Es wird befürchtet, dass ein Unterwasserangriff Putins auf diese wichtigen Pipelines Großbritannien zum Stillstand bringen könnte.

Russland könnten auch die Unterwasser-Internetkabel kappen, über die sensible Finanzdaten transportiert werden, was einen vernichtenden Börsenkrach auslösen würde, so ein Experte für Unterwasserkriegsführung der US Navy.

Hunter-Killer U-Boote als Sabotage-Helfer

Die Kabel vor der irischen Küste könnten von Putins getarnten „Hunter-Killer“-U-Booten angegriffen werden, die speziell für diese Aufgabe gebaut wurden. Die Spionage-U-Boote werden unter einem riesigen „Mutterschiff“, dem Unterwasserschiff Belgorod, mitgeführt und sind so gebaut, dass sie auf dem Meeresgrund lauern können. Sie erreichen den Atlantik, indem sie von der Arktis heruntersegeln.

Die Schiffe können dann Roboterarme einsetzen, um wichtige Kabel, die die Weltwirtschaft am Laufen halten, zu manipulieren oder sogar zu kappen – mit möglicherweise verheerenden Folgen.

Wenn das Netz im Atlantik in ausreichendem Maße gekappt wird, könnte das für Europa ein Chaos bedeuten. Auch für die USA, die die Kabel für die Kommunikation mit ihren NATO-Verbündeten nutzen, könnte dies zu erheblichen Problemen führen.

Wirtschaftskrise in ganz Europa

Es wird auch befürchtet, dass Russland oder andere staatliche Akteure die Kabel anzapfen könnten, um Informationen zu stehlen. Professor Damien Erns von der Universität Lüttich in Belgien sagte, dass Europa eine „schreckliche Rezession“ drohe, wenn eine seiner kritischen Infrastrukturen angegriffen würde, und fügte hinzu, dass die Schutzsysteme für diesen Zweck völlig ungeeignet seien.

„Unsere Infrastruktur ist nicht sehr gut geschützt, und es ist extrem schwierig, sie über Tausende von Kilometern zu sichern“, erklärte dieser.

„Wenn die Gaslieferungen von Norwegen nach Europa unterbrochen würde, käme es zu einer schrecklichen Rezession. Wir wären nicht einmal in der Lage, uns selbst zu heizen und Strom zu erzeugen. Die Befürchtungen sind sehr ernst und wohlbegründet. Europa hat keinen Handlungsspielraum mehr, und wir können nicht ausschließen, dass sich die Lage in den kommenden Monaten deutlich verschlechtern wird.“

Bryan Clark, ein ehemaliger strategischer Planer der US-Marine und Sicherheitsexperten, sagte, dass die Bemühungen, die Ost- und Nordsee zu überwachen, durch Russlands hochmoderne Sabotage-U-Boote unterlaufen werden könnten.

Russische Kriegsführung

„Das ist alles Teil der russischen politischen Kriegsführung. Es geht darum, Zweifel zu säen, gerade genug Nebel der Unsicherheit zu erzeugen. Die Ostsee ist außerdem sehr flach und hat tiefe Unterwasserströmungen, während der Meeresboden mit Wracks aus dem Zweiten Weltkrieg übersät ist. Dies geschieht inmitten der Befürchtung, dass die Nord Stream-Gasleitung nach einer Reihe von Explosionen irreparabel beschädigt sein könnte. Deutsche Beamte gehen davon aus, dass die , Pipeline im Wert von mehreren Milliarden Euro, möglicherweise nie wieder voll funktionsfähig sein wird.“

Es wird befürchtet, dass das wichtige Gasnetz von Russland sabotiert worden sein könnte, da die Spannungen mit Europa wegen des Krieges in der Ukraine weiter bestehen. Die beiden Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 können jährlich 110 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland nach Westeuropa transportieren.

In den letzten Wochen ist kein Gas mehr geflossen – und es ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar, wie groß die Auswirkungen auf die europäischen Energiemärkte sein werden. Die Preise waren nach dem Anschlag um weitere 12 Prozent in die Höhe geschnellt, was die Befürchtungen, dass dem Kontinent ein kalter und trostloser Winter bevorsteht, noch verstärkt hat.

Staatliche Akteure hinter dem Angriff

Deutsche Regierungsbeamte glauben, dass die Komplexität und das Ausmaß des Angriffs nur von einem „staatlichen Akteur“ durchgeführt worden sein können. Die derzeitige Theorie besagt, dass Russland dahinterstecke, auch wenn das Motiv unklar ist.

Die europäischen Behörden versuchen nun verzweifelt herauszufinden, was genau im Vorfeld der Explosionen vor der Küste der dänischen Insel Bornholm passiert ist. Die einzige unbeschädigte Röhre von Nord Stream 2 ist nun theoretisch die Einzige, die noch Gas liefern kann – aber die Pipeline ist schon seit einiger Zeit nicht mehr in Betrieb.

Am Montag wurden zwei Unterwasserexplosionen sowie ein Mini-Erdbeben festgestellt. Die Ukraine und Polen haben direkt Russland beschuldigt, während andere europäische Länder die Schuld noch niemandem zuweisen wollten. Russland hat die Anschuldigungen zurückgewiesen und sie als „vorhersehbar und dumm“ bezeichnet.

Professor Joan Cordiner, Professorin für Verfahrenstechnik an der Universität Sheffield, sagte: „Rohre werden nicht plötzlich katastrophal undicht. Normalerweise fangen korrosionsbedingte Lecks klein an und bauen sich mit der Zeit auf. Daher kann ein so plötzliches großes Leck nur von einem plötzlichen Schlag kommen, der das Rohr durchtrennt.“

Baltikum als neue Kriegsfront

Prof. Clarke erklärte, dass die Russen „Unsicherheit schaffen“ wollten und warnte, dass es „mehr davon geben könnte“.

„Es wird eine neue Front im Krieg eröffnet. Das bedeutet, dass sich der Krieg in der Ukraine nun auf das Baltikum ausweitet“, warnte er.

Europa macht sich bereits auf einen düsteren Winter gefasst, denn Gas wird zu einem wichtigen Faktor in Putins Kampf gegen den Westen. Stromausfälle, Vier-Tage-Wochen und Menschen, die es sich nicht leisten können, ihre Häuser zu heizen, sind nur einige der befürchteten Folgen des Temperatursturzes auf dem Kontinent.

Nach dem Einmarsch in die Ukraine stiegen die Gas-Preise sprunghaft an, da Russland einer der größten Produzenten der Welt ist. Kontinentaleuropa ist in hohem Maße von russischen Gasimporten abhängig, was zu Befürchtungen über Stromausfälle im Winter, Rationierungen von Energie und Fabrikschließungen in Deutschland führt.

YY
Quellen: thesun.co.uk