Startseite Schlagzeilen

Putins KGB-Chef unter mysteriösen Umständen gestorben

Der Geheimdienstler ist unter mysteriösen Umständen verstorben. Zuvor hatte er Kritik am russischen Staatschef geäußert.

Kreml-Chef Wladimir Putin
Kreml-Chef Wladimir Putin
Foto: depositphotos.com

Wladimir Putins ehemaliger KGB-Mentor, Wiktor Tscherkessow , ist Berichten zufolge an einer „mysteriösen“ und „schweren“ Krankheit verstorben. Zuvor war er zum Putin-Kritiker geworden und hatte den russischen Staatschef öffentlich angeprangert.

Tscherkessow ist der jüngste Fall eines Putin-Verbündeten, der unter mysteriösen Umständen zu Tode kam. Seit Putin im Februar 2022 eine „geheime Militäroperation“ gegen die Ukraine befahl, sind mehrere einflussreiche Personen verstorben.

Wiktor Tscherkessow ist tot

Der 72-jährige Wiktor Tscherkessow verstarb am Dienstag in St. Petersburg, Russland. Obwohl keine offizielle Todesursache bekannt gegeben wurde, berichteten die russischen Medien, dass das ehemalige KGB-Mitglied an einer „schweren Krankheit“ gestorben sei.

Alexander Khinstein, der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Informationspolitik, veröffentlichte die Todesmeldung Anfang der Woche über einen Telegrammpost. In seinem Beitrag bestätigte er das Ableben von Tscherkessow. Er schrieb: „Wiktor Tscherkessow war ein wunderbarer Mensch und ein wahrer Staatsmann. Ewiges Andenken an ihn!“

Wiktor Tscherkessow war der frühere Leiter des inzwischen aufgelösten staatlichen Drogenkontrolldienstes. Zudem war er Gesandter des Präsidenten für den nordwestlichen Föderationskreis Russlands.

Der 72-Jährige war in den 1970er Jahren zunächst als KGB-Agent in St. Petersburg tätig. Danach stieg er zum Leiter der FSB-Abteilung auf, bevor er zwei Jahrzehnte später Direktor des FSB wurde und 1998 als Putins Stellvertreter fungierte.

Gunst Putins verloren

Berichten zufolge verschlechterte sich die berufliche Beziehung zwischen Tscherkessow und Putin im Jahr 2006. Grund hierfür: Der Stellvertreter des russischen Staatschefs hatte eine Korruptionsuntersuchung gegen einige der höchsten Kremlbeamten eingeleitet.

Daraufhin verfasste Tscherkessow einen Meinungsartikel über einen „geheimen Revierkampf“ den hohe Kremlbeamten führen würden. Dieser Meinungsartikel war fatal. Putin verurteilte diesen und sah sich gezwungen, den FSB-Chef zu degradieren und schließlich zu entlassen.

„Ich halte es für falsch, solche Probleme in den Medien anzusprechen“, sagte Putin damals. „Und wenn jemand so handelt und sich über einen Krieg der Spezialdienste beschwert, muss dieser selbst tadellos sein.“

Nun ist Tscherkesow der jüngste Putin-Verbündete, der unter mysteriösen Umständen zu Tode kam. Mittlerweile sind mehrere hohe Funktionsträger seit Beginn des Ukraine-Krieges im Februar 2022 verstorben.

YY
Quellen: radaronline.com