Startseite Schlagzeilen

Putins Super-Yacht – Mehr als nur ein Geschenk?

Putin ist im Besitz einer 578 Millionen Euro Yacht – überall Gold und Prunk. Doch was steckt wirklich dahinter?

Foto: NF24 / Canva

Vladimir Putin soll von seinen reichen Kumpanen eine 578 Millionen Euro teure Super-Yacht als Weihnachtsgeschenk erhalten haben.

Nun gibt es neue Details zu Putins Mega-Yacht, die er 2014 als Geschenk erhielt.

„Hausboot“

Die luxuriöse, 460 Fuß lange Megayacht Scheherazade soll das persönliche Spielzeug von Putins angeblicher Geliebten Alina Kabajewa gewesen sein, wie das oppositionelle russische Nachrichtenzentrum Dossier Centre berichtet.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass das Schiff – das zuvor unter der Flagge der Kaimaninseln fuhr – jetzt unter der Flagge Malaysias fährt. Auto Evolution berichtet, dass die Yacht nun als Hausboot registriert ist.

Der Superyacht-Vlogger eSysman berichtet, dass dies ein neuer Trend unter russischen Oligarchen sein könnte, um ihre unrechtmäßig erworbenen Gewinne zu schützen.

In einigen Ländern ist ein Haus ein geschützter Vermögenswert.

Einige haben auch spekuliert, dass ein Hausboot mit Hilfe von AIS (automatisches Identifizierungssystem) schwieriger zu orten ist.

Es wurde behauptet, dass die astronomische Summe für die Yacht von einer Gruppe von Oligarchen gesammelt wurde.

Die Yacht wurde Berichten zufolge als Neujahrsgeschenk für Vlad gekauft, nachdem seine Armee 2014 die Ukraine brutal angegriffen hatte. Angeführt wurde die Gruppe von Vlads engem Freund, dem 69-jährigen Gennadi Timtschenko, der schätzungsweise 20,5 Milliarden Euro schwer ist.

Der russische Präsident erhielt das protzige Schiff offiziell am 30. Dezember 2014, im selben Jahr, als seine Armee die ukrainische Region Krim annektierte.

Obwohl es Putins Kumpanen 578 Millionen Euro gekostet haben soll, könnte es Berichten zufolge mehr als 970 Millionen Euro kosten, wenn man die zahlreichen Luxusausstattungen mit einrechnet.

Selbst Toilettenpapierhalter aus Gold

Jede Schraube an Bord der Yacht soll vergoldet sein, und selbst die Toilettensitze und Toilettenpapierhalter sollen vergoldet sein. Sie bietet Platz für 40 Gäste in 22 Kabinen und 94 Besatzungsmitglieder.

Zu den erstaunlichen Annehmlichkeiten der Yacht gehören ein voll ausgestattetes Fitnessstudio, ein Judo-Studio – ideal für den kampfsportbegeisterten Vlad – sowie zwei Swimmingpools und mehrere Whirlpools. Einer der Pools hat einen Hebeboden, der ihn in eine Tanzfläche verwandelt.

Außerdem gibt es einen Krankenhaustrakt, ein Spa, ein Wellness-Center, einen Ballsaal, ein Kino, einen Hubschrauberlandeplatz und einen Flugzeughangar.

Putins Superyacht kam erst im März ans Licht, als sich herausstellte, dass das Schiff vom Briten Guy Bennett-Pierce geführt wurde. Die Besatzung bestand größtenteils aus russischen Geheimdienstoffizieren.

Jetzt wurde bekannt, dass der schwimmende Palast auf den Namen Eduard Chudainatow registriert ist, einen ehemaligen Präsidenten des russischen Ölriesen Rosneft und ehemaligen Agenten des gefürchteten sowjetischen Geheimdienstes KGB.

Es wird jedoch ach behauptet, dass Chudainatow nur dem Namen nach Eigentümer der Yacht ist und dass er „ein Strohmann für Putin“ ist.

YY
Quellen: thesun.co.uk