Startseite Schlagzeilen

Putsch gegen Putin geplant?

Die Unruhen in Russland werden immer heftiger und häufiger. Laut russischen Geheimdienstlern des FSB könnte das Putin schon bald neben der Herrschaft auch das Leben kosten!

Der russische Präsident Wladimir Putin
Foto: depositphotos.com

Der Ukraine-Krieg tobt – dabei gibt es nicht nur Unruhen und Chaos in der Ukraine, sondern auch in Russland. Das soll sich laut einem Whistleblower des russischen Geheimdienstes FSB sogar weiter steigern: „Chaos, Bürgerkrieg, Zusammenbruch – ja, das liegt alles vor uns. Es ist unvermeidlich“.

Dabei soll sich der Krieg ausgerechnet zwischen Wladimir Putin (70) und seinen engen Verbündeten abspielen. Bei einem gewaltsamen Putsch gegen Putin würde aus dem Ukraine-Krieg ein russischer Bürgerkrieg werden.

Russischer Geheimdienst geleakt

Ein russischen Geheimdienst-Agenten, der als „Wind of Change“ (dt. „Wind des Wandels“) bezeichnet wird, schickt seit dem 4. März regelmäßig Nachrichten an den im Exil lebenden Menschenrechtsaktivisten Wladimir Osechkin (NGO „Gulagu-net“). Laut einem FSB-Experten sollen die E-Mails echt sein. Was der Agent verrät, sollte Kreml-Chef Putin Angst bereiten.

Laut dem Geheimdienst-Whistleblower steht Putins Macht auf dem Spiel. Größte Gefahr für ihn: Jewgeni Prigoschin und Ramsan Kadyrow. Prigoschin ist Gründer der berüchtigten Kriegssöldner-Truppe „Wagner“ und Kadyrow ein gefürchteter Tschetschenen-Führer. Beide könnten schon bald zur politischen Bedrohung für Putin – und seine Macht werden.

Gewaltsamer Machtwechsel

Ein solcher Machtwechsel würde sicherlich nicht ohne einen gewaltsamen Umsturz stattfinden. So schreibt der Whistleblower: „Es gibt in Russland kein Modell des ‚einfachen‘ Machtwechsels“. Ein solcher Umsturz würde auch zu einem Krieg innerhalb des russischen Systems führen.

Der Agent beschreibt ein Szenario der möglichen Eskalation so: „Am Anfang könnte es zu einem willkürlichen Aufstand kommen, bei dem es nur Plünderungen und ein chaotisches Scharmützel zwischen allen Beteiligten gibt. Lassen Sie mich versuchen, es zu erklären: Der Kampf der Sicherheitsbehörden gegen die Strukturen von Prigoschin – ein echter Krieg gegeneinander – ist schlecht, aber im Allgemeinen unvermeidlich.“

Ein anderes Szenario: „Oder es wird zu Kämpfen zwischen den Regionen um die Aufteilung der Ressourcen kommen. Oder ein Gerangel verschiedener Kräfte um die Kontrolle über Regionen oder Teile des Landes.“ Es könnte auch dazu kommen, dass Russland im totalen Chaos versinken. Eine düstere und furchterregende Prognose des Geheimdienst-Agenten.

Bürgerkrieg in Russland

Weiter heißt es: „Chaos, Bürgerkrieg, Zusammenbruch – ja, das liegt alles vor uns. Es ist unvermeidlich. Zu viele Russen haben den Punkt überschritten, an dem es kein Zurück mehr gibt. Sie planen, in den Gebieten, die sie erobern können, kleine Zaren zu sein. Zumindest denken sie so.“

Mit Prigoschin als Anwärter auf die Macht liegt der Agent auch nicht falsch. Dieser hat sich seit Kriegsbeginn als Gründer der Kriegssöldner-Truppe „Wagner“ immer mehr als eigenständige politische Figur etabliert. Mittlerweile soll er sogar die Gründung einer eigenen Partei plane.

Am 8. November warnte der Whistleblower, dass Prigoschin sogar schon bald die Unruhen in Russland über die Lage in der Ukraine zu seinen Gunsten ausnutzen könne. In der Zeit des Krieges würde er seine militärischen Truppen für einen Kampf innerhalb Russlands vorbereiten.  

Prigoschin und Kadyrow als Gefahr

Der Whistleblower erklärt: „Prigoschin und Kadyrow glauben, dass ihre Zeit gekommen ist und dass sie sich jetzt profilieren können. Beide sind sich darüber im Klaren, dass sie für Putin nicht mehr notwendig sind, wenn sie aufhören zu kämpfen und einen Dialog beginnen.“ Beide Kriegsführer müssten dann wieder ihre alten Rollen im System annehmen. Doch es scheint so als würden sowohl Prigoschin und Kadyrow damit nicht einverstanden sein… Sie genießen ihre neugewonnene Macht zu sehr, um diese aufzugeben.

Die E-Mail des russischen Geheimdienstlers endet mit: „Wenn alles nach Prigoschins Plan läuft, werden wir sowohl die Kontrolle als auch das Land verlieren.“

YY
Quellen: bild.de