Startseite Schlagzeilen

Ukraine kündigt neun Fluchtkorridore für Zivilisten an

Menschen aus neun besonders vom Krieg betroffenen Regionen sollen sich heute über Fluchtkorridore in Sicherheit bringen können. Dazu zählen Mariupol, Charkiw, Borodjanka und Schewtschenkowe bei Kiew.

Kaum noch was übrig: Ein Mann trägt seine Habseligkeiten aus seinem zerstörten Haus in Charkow.
Foto: Diego Herrera/XinHua/dpa

Ukrainischen Angaben zufolge sind für heute landesweit neun Fluchtkorridore geplant, über die sich Zivilisten aus umkämpften Gebieten in Sicherheit bringen können.

In die von Russland belagerte Hafenstadt Mariupol, wo die Lage besonders dramatisch ist, solle zudem von Saporischschja aus ein Tanklaster mit Kraftstoff für Privatautos geschickt werden, sagte Vizeregierungschefin Iryna Wereschtschuk am Vormittag in einer Videobotschaft.

Privatautos bei Flucht aus Mariupol beschossen

In den vergangenen Tagen hatten ukrainischen Angaben zufolge Tausende Zivilisten Mariupol mit seinen einst 400.000 Einwohnern in rund 6500 Privatautos verlassen. Auf der Flucht sollen sie aber teils beschossen worden sein. Hilfskonvois hingegen kommen nach Angaben aus Kiew seit Tagen nicht bis in die Stadt am Asowschen Meer durch.

Weitere Fluchtkorridore soll es laut Wereschtschuk auch aus der ostukrainischen Stadt Charkiw nach Wowtschansk sowie aus den Orten Borodjanka und Schewtschenkowe bei Kiew nach Schytomyr und Browary geben. Außerdem sollen Lebensmittel und Medikamente in fünf weitere Orte gebracht werden, darunter Hostomel in der Kiewer Region.

Immer wieder sind zuletzt geplante Evakuierungsversuche gescheitert. Moskau und Kiew machen sich gegenseitig für nicht eingehaltene Feuerpausen verantwortlich.

dpa