Startseite Schlagzeilen

Chris Rock spricht bei erstem Auftritt über Will Smiths Ohrfeige

Chris Rock hat bei seinem ersten Auftritt seit der Oscar-Schelle von Will Smith über den Vorfall gesprochen. Zudem verriet Oscar-Moderatorin Wanda Skyes, warum er sich bei ihr entschuldigt hatte.

Chris Rock wird wohl noch ausführlicher über den Vorfall bei den Oscars 2022 sprechen.
Foto: Greg Jannacone/Shutterstock

Drei Tage nach Will Smiths (53) Ohrfeige bei den Oscars stand Chris Rock (57) am Mittwochabend wieder auf einer Bühne. Zur Eröffnung seiner „Ego Death“-World-Tour in Boston wurde Rock mit Standing Ovations und minutenlangem Applaus begrüßt.

Auch der Vorfall bei den Oscars stand im ausverkauften Raum. „Wie war euer Wochenende?“, fragte er das Publikum laut „Deadline“ und griff das Thema damit indirekt auf. Dann erklärte er, dass er noch immer dabei sei, zu verarbeiten, was passiert sei. Er kündigte auch an, dass er über „den Scheiß“ reden werde und dass dies ernsthaft und lustig werden würde. Dann ging er zu seinem einstudierten Set über.

Rock entschuldigte sich bei Wanda Sykes

Indes hat auch Oscar-Moderatorin Wanda Sykes (58) bei Ellen DeGeneres (64) über die Nacht der Ohrfeige gesprochen – und erzählt, dass Chris Rock sich danach bei ihr entschuldigt hätte. Demnach sei er bei einer Party danach auf sie zugekommen und hätte gesagt, dass es ihm leid tue. Sie fragte ihn, wofür er sich entschuldigte, woraufhin er erklärte, dass es ihre Nacht hätte sein sollen. Damit meinte er das Moderatoren-Trio aus Sykes, Amy Schumer (40) und Regina Hall (51). „Ihr habt alle einen so großartigen Job getan. Es tut mir leid, dass sich nun alles darum drehen wird“, sagte Rock.

Will Smith hatte am Sonntag die Bühne bei der Oscar-Verleihung gestürmt und dem Comedian eine schallende Ohrfeige verpasst, nachdem dieser einen Witz über den Haarausfall von Smiths Frau gemacht hatte. Kurze Zeit darauf stand Smith wieder auf der Bühne und nahm den Preis als „Bester Schauspieler“ entgegen. Mittlerweile hat die Oscar Academy ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet.

spoton