Startseite Schlagzeilen

CDU-Politikerin plötzlich tot – Die Partei ist geschockt

Die CDU trauert nach dem Tod der langjährigen Politikerin!

Foto: NF24 / Canva

Eine wichtige CDU-Politikerin ist gestorben: Mitglied der Union war sie bis zu ihrem Tode. Zudem war sie lange Jahre Mitglied des Präsidiums beziehungsweise des Bundesvorstands der CDU Deutschland.

Im Alter von 79 Jahren verstarb nun die Politikerin in ihrer Heimatstadt. Die Trauer in der Partei ist groß.

Dagmar Schipanski ist tot – Trauer in der CDU

Erfurt/Ilmenau (Thüringen) – Die Thüringer CDU-Politikerin und ehemalige Kandidatin für das Bundespräsidentenamt, Dagmar Schipanski, ist tot.

Schipanski verstarb am Mittwoch im Alter von 79 Jahren. Am Freitag wurde der Todesfall in CDU-Kreisen ihrer Heimatstadt bestätigt.

„Unsere Gedanken sind bei der Familie der Verstorbenen“, hieß es aus dem Kreisverband, der die Nachrichten mit Trauer aufgenommen hatte.

Dagmar Schipanski, die gebürtige Thüringerin aus Sattelstädt bei Eisenach, promovierte in Naturwissenschaften und war als Professorin für Festkörperelektronik tätig. Sie schloss sich der Union an und war bereits vorher 1999 die Kandidatin der Unionsparteien CDU und CSU für das Amt der Bundespräsidentin. Jedoch unterlag sie dem Kandidaten der rot-grünen Koalition, Johannes Rau, im zweiten Wahlgang.

Sie blieb lange Jahre Mitglied des Präsidiums beziehungsweise des Bundesvorstands der CDU Deutschland. Im Oktober 1999 wurde Dagmar zur Ministerin für Forschung und Kunst des Freistaats. Der damalige Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) hatte sie berufen.

2004 wurde sie auch zur Abgeordneten des Thüringer Landtags und kurz darauf für eine Legislaturperiode zur Landtagspräsidentin gewählt. Diesem gehörte sie bis 2009 an.

Nach der Politik-Karriere und dem Rückzug ins Private setzte sich Dagmar für die Vollendung der deutschen Einheit und eine Stärkung des Wissenschaftsstandortes Deutschland ein. Auch war Schipanski ehrenamtlich tätig: So war sie Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und engagierte sich als Präsidentin der Deutschen Krebshilfe und im Kuratorium der Internationalen Martin-Luther-Stiftung.

YY
Quellen: bild.de