Startseite Schlagzeilen

Er wollte die Queen töten

Die Queen wurde Opfer eines erschreckenden Anschlages.

London, UK - June 15, 2013: Queen Elizabeth II seat on the Royal Coach at Queen's Birthday Parade. Queen's Birthday Parade take place to Celebrate Queen's Official Birthday in every June in London.
Foto: Depositphotos

Ein schreckliches Attentat wurde auf Queen Elizabeth II. geplant. Der Angreifer kam gefährlich nah ans Schloss heran, bevor er gestoppt werden konnte.

Nun muss sich der Mann vor Gericht verantworten. Es droht ihm eine Haftstrafe.

Hochverrat in England

Weihnachten 2021 – Am ersten Weihnachtstag drang ein mit einer Armbrust bewaffneter Brite auf das Gelände von Schloss Windsor ein. Relativ schnell wurde er festgenommen. Nun muss sich dieser seit Mittwoch vor Gericht (Westminster Magistrates‘ Court in London) verantworten.

Bereits nach seiner Festnahme habe der 20-Jährige Angreifer zu einem Sicherheitsbeamten gesagt, „ich bin hier, um die Queen zu töten“, trug Staatsanwältin Kathryn Selby vor dem Gericht vor.

Der mittlerweile arbeitslose, ehemalige Supermarktmitarbeiter musste der Anhörung per Video aus einer Hochsicherheitspsychiatrie zugeschaltet werden. Angeklagt wurde der Mann in drei Straftaten: Erstens auf Grundlage des „Treason Act“ von 1842, zweitens wegen Morddrohung und drittens wegen illegalen Waffenbesitzes. Der Treason Act ist das Hochverratsgesetz in England, welches den Versuch darstellt, „Ihre Majestät zu verletzen oder Ihr zu schaden“. Die Haftstrafe hierfür kann bis zu sieben Jahre betragen.

Der Anklage zufolge war der Mann mit einer geladenen, entsicherten Armbrust in das Schlossgelände eingedrungen. Bis in die Sichtweite der Gemächer der Königin konnte er vordringen. Dann wurde er festgenommen. Die Waffe, die er bei sich trug, hätte laut Staatsanwältin Selby „schwere oder tödliche Verletzungen“ anrichten können.

Ein weiteres Beweisstück: Kurz vor der Tat verschickte der Angeklagte ein Video an rund 20 Menschen, in dem er seinen Mordversuch ankündigte. In dem Video sagt der Mann: „Es tut mir leid, was ich getan habe und was ich tun werde. Ich werde versuchen, Queen Elizabeth zu ermorden.“

Rache als Motiv

Motivation der Tat: Rache für ein Massaker, das britische Soldaten 1919 an Demonstranten in Indien verübt hatten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft versuchte der Mann vor der Tat sich der Polizeibehörde im Verteidigungsministerium und den Wächtern am Schloss anzuschließen, um näher an die Königsfamilie heranzukommen. Er bleibt bis zum nächsten Gerichtstermin am 14. September in Haft.

Das Hochverratsgesetz wird heutzutage nur noch selten angewandt. Zuletzt wurde es im Fall vom Briten Marcus Sarjeant 1981 genutzt. Dieser wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt, nachdem er sich schuldig bekannt hatte, fünf Schreckschüsse während einer Parade auf die Monarchin abgegeben zu haben.

YY
Quellen: https://www.t-online.de