Startseite Schlagzeilen

Trauerzug für die Queen – Sarg in London erwartet

Die englische Nation trauert um ihre Königin. Heute verlässt die Queen für immer Schottland: Die gestorbene Monarchin wird nach London geflogen.

Mitglieder der Königsgarde marschieren bei einer frühmorgendlichen Probe für die Prozession des Sarges von Königin Elizabeth II. vom Buckingham Palace zur Westmister Hall in London.
Foto: Danny Lawson/PA Wire/dpa

Mitten in der Nacht hat in London eine Generalprobe für die Prozession des Sarges von Queen Elizabeth II. stattgefunden. Der Sarg soll am Mittwoch vom Buckingham-Palast zum Parlament gefahren werden, wo er für mehrere Tage in der Westminster Hall aufgebahrt werden soll.

Noch vor Sonnenaufgang probten am Dienstag Tausende Soldaten in zeremonieller Uniform samt einer von sieben Pferden gezogenen Kutsche für die Prozession.

Anstelle des Sarges mit der am Donnerstag gestorbenen Königin wurde bei der Probe ein schwarzer Sarg auf der Kutsche platziert. Hinter der toten Queen sollen am Mittwoch der neue König Charles III. und andere Mitglieder der Royal Family herlaufen, die in der Nacht durch Statisten ersetzt wurden. Im Stadtzentrum Londons waren etliche Straßen für die Prozession gesperrt.

Entlang der Route haben – entgegen den offiziellen Anweisungen – bereits einige hartgesottene Royalisten ihre Zelte aufgeschlagen, um sich eine gute Sicht auf das Geschehen zu sichern. Der Brite Sky London will mit seinem Freund John Lowell bis nach dem Staatsbegräbnis der Queen am 19. September vor Ort bleiben. «Zehn Tage Campen ist nichts gegen 70 Jahre auf dem Thron», sagte er der Nachrichtenagentur PA.

Sarg der Queen in London erwartet – König besucht Nordirland

Der Leichnam der Queen wird am Dienstagabend von Schottland in die britische Hauptstadt London überführt. Ein Flugzeug mit dem Sarg soll um 19.00 Uhr (MESZ) vom Flughafen der schottischen Hauptstadt Edinburgh abheben und knapp eine Stunde später landen. Mit an Bord ist Queen-Tochter Prinzessin Anne (72). Der Sarg von Elizabeth II. wird dann zum Buckingham-Palast gefahren, wo er über Nacht bleibt. König Charles III. wird in London nicht dabei sein, der Monarch und seine Ehefrau reisen am Dienstag von Edinburgh nach Nordirland.

In der nordirischen Hauptstadt Belfast besuchen Charles (73) und Königin Camilla (75) eine Ausstellung im Schloss Hillsborough über die lange Bindung zwischen Elizabeth II. und der britischen Provinz. Zudem sind Treffen mit dem britischen Nordirland-Minister Chris Heaton-Harris und Chefs der nordirischen Parteien geplant.

Im Regionalparlament wird Charles eine Beileidsbekundung entgegennehmen. Später nimmt das Königspaar an einem Gebet in der St.-Anne-Kathedrale teil.

Die Queen war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral gestorben. Sie wurde zunächst von Balmoral nach Edinburgh überführt. Dort gab es am Montag eine Prozession, zu der auch der neue König angereist war.

Kinder der Queen hielten Mahnwache

König Charles III. führte in der Altstadt den Trauerzug mit dem Sarg an. Tausende Schottinnen und Schotten säumten den Weg, als neben Charles auch seine Geschwister Prinzessin Anne, Prinz Andrew (62) und Prinz Edward (58) hinter dem Leichenwagen schritten. Die Prozession führte von der königlichen Residenz, Palace of Holyroodhouse, zur gut einen Kilometer entfernten St.-Giles-Kathedrale, in der ein Gottesdienst stattfand.

Der geschlossene Sarg wurde dort aufgebahrt, damit die Bevölkerung weiter Abschied nehmen kann. Am Montagabend standen die vier Kinder der Queen an den vier Seiten des Sarges und hielten eine kurze Totenwache.

Charles‘ Reise nach Schottland ist Teil der Trauertage, die Besuche des neuen Königs in allen vier britischen Landesteilen vorsehen. Am Dienstag ist Nordirland an der Reihe, auch ein Besuch in Wales ist noch geplant.

Leichenzug durch London am Mittwoch

Am Mittwoch führt Charles dann in London einen Leichenzug an, der vom Buckingham-Palast zum Parlament führen soll. Dort wird der Sarg auf einem als Katafalk bezeichneten Gerüst in der Westminster Hall ab 17 Uhr (Ortszeit) aufgebahrt. Zur Totenwache werden Hunderttausende Menschen erwartet. Erste Queen-Fans warten dort schon.

Bis zum Morgen des Staatsbegräbnisses hat die Bevölkerung die Möglichkeit, der Queen einen letzten Besuch abzustatten und sich zu verabschieden. Das Staatsbegräbnis, zu dem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Vertreter Deutschlands anreisen will, ist für Montag kommender Woche angesetzt. Die Briten erhalten dafür einen Extra-Feiertag. Bis dahin gilt Staatstrauer.

Am Abend vor dem geplanten Staatsbegräbnis (18.9., 21.00 Uhr MESZ) sind die Briten von der Regierung in London zu einer Schweigeminute für die Queen aufgerufen.

dpa