Startseite Schlagzeilen

Leichtathletik-WM in Eugene: «Finden Sie jemand anderes»

Noch nie gab es eine Leichtathletik-WM in den USA. Eugene in Oregon ist eine Stadt, die sich seit Jahrzehnten für den Sport begeistert.

Eugene in Orgon hat eine große Leigenschaft für Leichtathletik: Eine Läuferin überquert im Hayward Field die Ziellinie.
Foto: Steve Dykes/EPA/dpa

Keine andere Stadt in den USA hat auch nur annähernd eine solch große Leidenschaft für die Leichtathletik wie die WM-Gastgeberstadt Eugene in Oregon.

Sechs Jahre vor den Olympischen Spielen in Los Angeles ist das ein Problem für einen Sport, der zwar seit Jahrzehnten wieder und wieder Spitzenathleten aus den USA hervorbringt, dort aber niemanden mehr als heimischen Superstar vermarkten kann. Den Super Bowl ausrichten? Oder ein All-Star-Spiel der besten NBA-Basketballer? Die Metropolen des Landes stehen Schlange. Aber die Leichtathletik-WM, die zuvor noch nie in den USA ausgetragen worden ist? Die kriegt eine Universitätsstadt in der Provinz.

Nike einer der Gründe für die WM in Eugene

Man habe nicht unbedingt die Qual der Wahl gehabt, sagte Weltverbandspräsident Sebastian Coe dazu dem «Wall Street Journal». Um das Interesse im Vorfeld von Olympia 2028 auf das erhoffte Niveau – unter den Top Fünf der in den USA verfolgten Sportarten – zu hieven, braucht es andere Orte für zukünftige Meetings. «Wenn ich ganz unverblümt bin, müssen wir in die LAs, die Chicagos, die Miamis», sagte Coe. Die interessieren sich bislang aber nicht sonderlich für seinen Sport, dessen einziger Austragungsort für die Diamond League in den USA ebenfalls Eugene ist und der auch auf sehr hohem College-Niveau weniger Zuschauer anzieht als so manches Football-Spiel zwischen zwei High-School-Teams.

Dabei ist das Hayward Field in Eugene unter Leichtathleten durchaus ein bedeutsamer Ort, in den vergangenen Jahren wurde es mehr und mehr zum Synonym für die wegen des hohen Niveaus brutale Olympia-Ausscheidung für Team USA. Erst im Juni sicherten sich Athletinnen und Athleten dort bei den nationalen Meisterschaften ihren Startplatz für die am 15. Juli beginnende WM.

Der Sportartikelriese Nike hat dort seinen Ursprung und ist ohne jeden Zweifel einer der Hauptgründe dafür, dass die WM vom 15. bis 24. Juli überhaupt dort stattfindet. Weitsprung-Titelverteidigerin Malaika Mihambo am letzten, Rekord-Weltmeisterin Allyson Felix am ersten und alle anderen Sportlerinnen und Sportler an den acht Wettkampftagen dazwischen werden von fachkundigem Publikum angefeuert werden, das renovierte und für die WM erweiterte Stadion ist ganz auf die Bedürfnisse von Leichtathletik-Veranstaltungen ausgelegt.

«Die ersten Weltmeisterschaften auf US-Boden»

Die Infrastruktur für die vielen an einem Großereignis beteiligten Menschen ist aber nicht auf dem Niveau, wie es vorausgehende Gastgeberstädte wie Doha, London und Peking allein wegen ihrer Größe bieten konnten. «Das wird interessant sein zu sehen, wie das klappt. Vor allem, wenn es sehr heiß ist. Viele der Unterkünfte haben keine Klimaanlage. Wenn da eine Hitzewelle kommt, wird das ein echtes Problem», sagte Dennis Shaver der Deutschen Presse-Agentur. Als Direktor an der Louisiana State University verantwortet er eines der besten Leichtathletik-Programme des Landes und hat zahlreiche Olympioniken auf ihrem Weg begleitet. Auch, dass es etwa keine 400-Meter-Bahn unmittelbar neben dem Stadion zum Aufwärmen gibt, kritisierte er. Die vorhandene Bahn ist eher ein Quadrat.

Daran, dass das eng mit Schule und Studium verwobene Nachwuchssystem in den USA der perfekte Weg für talentierte Kräfte ist, hat Shaver keinen Zweifel – an Eugene als bestmöglichem Austragungsort dagegen schon. «Ich bin überhaupt nicht überzeugt davon, um ehrlich zu sein. Ich weiß, dass sie den bestmöglichen Job machen werden», sagte er. Aber «es gibt viele Sachen, die etwas anders sein werden für Leute als bei den Weltmeisterschaften, die ich schon besucht habe».

Das Organisationskomitee der WM dagegen ist naturgemäß überzeugt davon, tolle Wettkämpfe für alle Beteiligten auf die Beine gestellt zu bekommen. «Man könnte sicherlich Orte auf einer Karte finden, die mehr Hotels haben. Aber findet man die notwendigen Leute, die notwendigen Einrichtungen, die notwendige Finanzierung und die notwendige Erfahrung für Leichtathletik-Wettkämpfe? Wir haben das hier», sagte Sprecherin Jessica Gabriel der Deutschen Presse-Agentur. «Das sind die ersten Weltmeisterschaften auf US-Boden. Das ist eine Gelegenheit, die wir nicht verpassen dürfen. Im Anlauf auf Olympia 2028 in Los Angeles wird es zunehmend wichtig, Leichtathletik in den USA nach oben zu bringen.»

Auf die Frage, warum diese erste WM dann aber in Eugene stattfindet, lautete Gabriels Antwort: «Finden Sie jemand anderes, der bereit ist, sie auszurichten.»

dpa