Startseite Schlagzeilen

Todesfall bei Hertha BSC

Nach der Relegation gab es einen fürchterlichen Streit, bei dem ein Rostocker einen Herthaner tötete.

Hertha
Hertha (Symbolfoto)
Foto: Depositphotos

Die Tat schockt den Verein. Am 19, Mai unterlag Hertha dem HSV mit 0:1. Danach kam es zu einer tödlichen Auseinandersetzung.

Von dem Täter fehlt bislang jede Spur, das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen und ermittelt wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll es nach dem Abpfiff des Relegationsspiels zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV gegen 23 Uhr im Kreuzungsbereich Rominter Allee/Olympische Straße zwischen einem Anhänger des Bundesligisten Hertha BSC und dem Fahrzeugführer eines schwarzen BMW Kombi mit Rostocker Kennzeichen (HRO) zu einem Streit gekommen sein. 

Hertha-Fan wird von Rostock-Anhänger tödlich verletzt

Als der Hertha-Fan seinen Weg zu Fuß fortsetzen wollte, soll der bislang unbekannte Beifahrer des BMW, der ein Oberteil mit dem Vereinslogo des Fußballvereins Hansa Rostock getragen haben soll, ausgestiegen und dem Hertha-Fan mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Dadurch ist der 55-jährige Mann gestürzt und mit dem Hinterkopf auf der Straße aufgeschlagen, wodurch er schwere Kopfverletzungen erlitt. Der mutmaßliche Täter soll zu Fuß in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Der BMW-Fahrer soll über die Olympische Straße in Richtung Reichsstraße davongefahren sein. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Schwerverletzen in ein Krankenhaus, wo er zunächst stationär verblieb.

Der Hertha-Fan landete durch den Schlag des Hansa-Fans auf dem Boden der Straße und erlitt dabei so schwere Verletzungen, denen er am Diensttag-Nachmittag in der Klinik erlag.

Der Täter, der zuvor als ein Beifahrer in einem Auto gesessen haben soll, floh nach der Tat zu Fuß. Der Fahrer des BMWS sei über die Olympische Straße in Richtung Reichsstraße davongefahren, hieß es.

Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden:

Hinweise richten Sie bitte unter der Rufnummer 030 4664-271100 oder 030 4664-271010 an die Polizei Berlin. Sie können auch eine Mail schreiben an dir2k1dd@polizei.berlin.de oder sich an die Internetwache der Polizei sowie jede Polizeidienststelle wenden.

as
Quellen: Berlin, Polizei Berlin