Startseite Schlagzeilen

Anschlag auf Putin

Die oberste Geheimdienstdirektion hat die Angaben bestätigt. Putins Nachfolger steht schon fest.

Foto: Depositphotos

Wladimir Putins Leibwächter treffen massig Sicherheitsvorkehrungen um den Präsidenten vor Anschlägen zu schützen.

Dazu gehören die elektronische Überwachung, die Prognose zum Wetter und der Reaktion der Bevölkerung. Seine Sicherheitsmänner installieren sogar Störgeräte, um Bombenanschläge zu verhindern.

<div class=“manual-ad“></div>

<h2>Anschlag auf Wladimir Putin geplant</h2>

Nach Angaben der Obersten Geheimdienstdirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums hat eine „Gruppe einflussreicher“ Mitglieder der „russischen Elite“ einen Plan ausgeheckt, um den Putin zu stürzen.

Das Ziel dieser Gruppe ist es, Putin so schnell wie möglich zu entmachten und die wirtschaftlichen Beziehungen zum Westen wiederherzustellen.

<div class=“manual-ad“></div>

Dem Geheimdienstbericht zufolge sind die mächtigen russischen Eliten bestürzt über die Auswirkungen des Krieges und der nachfolgenden Sanktionen auf die russische Wirtschaft.

„Es ist bekannt, dass FSB-Direktor Oleksandr Bortnikow und einige andere einflussreiche Vertreter der russischen Elite verschiedene Optionen in Betracht ziehen, um Putin zu entmachten“, so die Oberste Geheimdienstdirektion.

„Insbesondere ist eine Vergiftung, eine plötzliche Erkrankung oder ein anderer ‚Zufall‘ nicht ausgeschlossen.“

<div class=“manual-ad“></div>

<h2>Putins Nachfolger steht schon fest</h2>

Der ukrainische Geheimdienst behauptet, dass mit dem FSB-Direktor Oleksandr Bortnikov bereits ein Nachfolger für Putin ausgewählt wurde.

Die Vermutung, dass Bortnikow der Mann ist, der Putin ersetzen soll, könnte als überraschend angesehen werden, wenn man bedenkt, wie die beiden Männer sich gemeinsam in der russischen Gesellschaft hochgearbeitet haben.

Sie dienten beide beim KGB in Leningrad, bevor Bortnikow die umbenannte Sicherheitsagentur übernahm.

Bortnikovs FSB ist sowohl das Gehirn als auch das Herz des Putin-Regimes, ein „Staat im Staat“, wie eine eingehende Untersuchung des Dossierzentrums ergab.

<div class=“manual-ad“></div>

Zu Beginn des Konflikts lieferte der sonst eher kamerascheue Bortnikow eine gute Nachricht für Putin, als er behauptete, zwei seiner Grenzsoldaten hätten einen ukrainischen Militärsaboteur auf russischem Boden lebend gefangen genommen.
Er sagte, dieser Saboteur habe böswillige Absichten gegen den Staat gehabt, bevor er von seinen Leuten ausgeschaltet wurde.

Inzwischen ist Bortnikow beim Moskauer Despoten wegen seiner Fehler im Ukraine-Krieg in Ungnade gefallen.

Putin hat mittlerweile acht Generäle entlassen, um die Schuld für den blutigen Krieg, in dem in nur 25 Tagen fast 15 000 seiner Truppen getötet wurden, von sich abzulenken.

<div class=“manual-ad“></div>

Der zunehmend paranoide Staatschef hat sogar öffentlich über „Verräter“ und „Abschaum“ geschimpft, die er verdächtigt, Moskau gegenüber illoyal zu sein, weil sie möglicherweise Informationen weitergegeben haben.

Nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes haben sich die Verschwörer den 70-jährigen Bortnikow ausgesucht, weil sie glauben, dass er die Wiederherstellung der wirtschaftlichen Beziehungen zum Westen anführen könnte.

Sie sind zunehmend besorgt, dass Russland zu einem Paria-Staat wird, der vom Westen gemieden wird und dessen Häuser, Bankkonten und Jachten beschlagnahmt werden – und der ihre Reise- und Geschäftsmöglichkeiten einschränkt.

<div class=“manual-ad“></div>

Es wird vermutet, dass Bortnikow über ein Netz von Insidern verfügt, die in der Ukraine arbeiten und leben, wo er viele Jahre lang ein Agentennetz betrieben hat.

Der im Ural geborene rücksichtslose Berufsspion, Oleksandr Bortnikow, war lange Zeit einer der engsten Vertrauten Putins.

Bortnikow leitet auch die Wirtschaftsabteilung des FSB und spielte eine Schlüsselrolle beim Aufbau des russischen Wirtschaftswachstums in der Zeit nach der Sowjetunion, während er gleichzeitig die Spionageabwehr leitete, um sicherzustellen, dass das Land nicht von westlichen Spionen infiltriert wurde.

<div class=“manual-ad“></div>

<h2>Inzwischen ist Bortnikow beim Moskauer Despoten wegen seiner Fehler im Ukraine-Krieg in Ungnade gefallen.</h2>

Es wird jedoch vermutet, dass er bei Putin in ungnade gefallen ist, weil er zugelassen hat, dass seine militärischen Befehlshaber durch die heftige ukrainische Verteidigung gegen die Invasion, keine nennenswerten Erfolge vorzeigen können.

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, hat bereits den stellvertretenden FSB-Vorsitzenden Wjatscheslaw Uschakow entlassen, weil er die Invasion durch nachrichtendienstliche Fehler ausgelöst hatte.

Auch die Entlassung hat Bortnikow, der sie offenbar vorgeschlagen hatte, bei Putin in kein gutes Licht gerückt.  

<div class=“manual-ad“></div>

Eine ukrainische Geheimdienstquelle verriet kürzlich: „Es ist bemerkenswert, dass Bortnikow kürzlich beim russischen Diktator in Ungnade gefallen ist.  „Der offizielle Grund für die Entehrung des FSB-Chefs: fatale Fehlkalkulationen im Krieg gegen die Ukraine.

„Bortnikow und seine Abteilung waren für die Analyse der Stimmung in der Ukraine und der Fähigkeiten der ukrainischen Armee verantwortlich.“ .

Es wird auch vermutet, dass innerhalb des Moskauer Geheimdienstes jemand Informationen über tschetschenische Kämpfer, die Kiew von Norden her angreifen, an die Ukraine weitergegeben hat.

<div class=“manual-ad“></div>

Schon gelesen?

>> Russland droht mit Atombomben-Angriff

>> Formel-1 Legende gestorben

>> ARD-Star plötzlich tot

>> Putin: So wohnt und lebt der Kreml-Chef

Es ist nicht bekannt, ob der altgediente Spion und Moskauer Spitzenbeamte Bortnikow selbst unter Verdacht steht, aber er kennt Putin seit Jahrzehnten.

Ein Hinweis auf die Tschetschenen war für die ukrainischen Kriegsplaner von unschätzbarem Wert und ermöglichte es den ukrainischen Spezialeinheiten und regulären Truppen, die tschetschenischen Truppen in einen Hinterhalt zu locken, wobei viele getötet wurden.

Es besteht auch der Verdacht, dass jemand aus Putins innerem Zirkel der Spione dem ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU Informationen über Pläne zur Ermordung von Präsident Zelensky gegeben hat.

Selenskyj hat eine Vielzahl von Attentatsversuchen überlebt, die von den ukrainischen Elitetruppen vereitelt wurden, als sie sich dem Heldenführer in Kiew näherten.

<div class=“manual-ad“></div>

„Doch nun könnte der russische Staatschef mit einem wachsenden Komplott gegen sich selbst konfrontiert sein – das geht aus Informationen hervor, die dem Hauptnachrichtendienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums zugespielt wurden.

Eine westliche Quelle sagte laut dem Daily Mirror gestern Abend: „Diese Gerüchte und Verdächtigungen innerhalb des Moskauer Innenkreises werden die Saat der Paranoia und der Zweifel in der Führung säen. „Es besteht kein Zweifel, dass die russische Elite, die die Sanktionen zu spüren bekommt. Und wenn sie in die Zukunft blicken erkennnen sie, was für eine Katastrophe dieser Krieg für sie ist – und es wird noch schlimmer werden.“

<div class=“manual-ad“></div>

„Es besteht der begründete Verdacht, dass eine kleine Anzahl von Menschen nun tatsächlich versuchen könnte, den russischen Präsidenten loszuwerden, aber ob sie Erfolg haben werden, bleibt abzuwarten.“

Entscheidend ist, dass die Ukraine zwar sehr unter der Invasion gelitten hat, aber das russische Militär auf Schritt und Tritt in die Irre geführt hat, indem es seine militärischen Schritte voraussah und seine Kräfte lähmte.

Es ist sehr gut möglich, dass jemand Informationen weitergegeben hat und nach Kräften dazu ermutigt wurde – vielleicht mit dem Angebot einer Zukunft im Westen oder sogar in Russland selbst.

<div class=“manual-ad“></div>

Dem Daily Mirror zufolge wurde russischen Diplomaten möglicherweise eine sichere Zukunft im Westen angeboten, wenn sie die russische Führung und den Krieg öffentlich anprangern.

Eine andere hochrangige Quelle hat enthüllt, dass mehrere westliche Führer zusammen mit der Ukraine die Idee diskutiert haben, einigen Moskauer Diplomaten Asyl anzubieten.

<div class=“manual-ad“></div>

Bislang hat sich noch keiner gemeldet, aber ukrainische Quellen behaupten, dass die westlichen Staats- und Regierungschefs ihren Geheimdiensten bereits die Zustimmung zu einer solchen Annäherung erteilt haben.

Gestern Abend erklärten ukrainische Militärs innerhalb der Geheimdienstdirektion des Verteidigungsministeriums, dass eine große Anzahl von Putin-Loyalisten erneut versuchen würde, den ukrainischen Präsidenten Selenskyj zu töten.

Kiewer Beamte sagten, dass Killer von Putins Söldnergruppe „Wagner“ in der Ukraine eintreffen, um zu versuchen, den ukrainischen Präsidenten zu erreichen und ihn zusammen mit Premierminister Denys Shyhal zu töten.

<div class=“manual-ad“></div>

Beide Männer haben bereits mindestens vier glaubwürdige Attentatsversuche überlebt, und viele so genannte „Elite“-Spione und Killer der russischen Spezialeinheiten wurden in Kiew getötet oder gefasst.

Es wird auch vermutet, dass skrupellosen tschetschenischen Spezialkräften Anreize geboten wurden, den ukrainischen Führer, der sich wiederholt öffentlich gegen Russland gestellt hat, zu ermorden.

Es ist unklar, ob die Behauptungen des ukrainischen Geheimdienstes zutreffen oder ob es sich um ein Mittel handelt, um eine Spaltung innerhalb der russischen Führungsriege herbeizuführen.

<div class=“manual-ad“></div>

In den Tagen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine riskierten Tausende von Russen ihre Verhaftung, um ihren Widerstand gegen den Krieg zu bekunden.

Die brutale Niederschlagung der Demonstrationen durch die Polizei scheint jegliche Anfänge eines Volksaufstandes im Keim erstickt zu haben, so dass diejenigen, die auf einen inneren Zusammenbruch Russlands hoffen, sich fragen, ob die Eliten des Landes Putin stürzen könnten.

Das Haupthindernis dafür scheint die Machtstruktur innerhalb der russischen Regierung zu sein, die Putin in den letzten zwei Jahrzehnten mühsam aufgebaut hat.

<div class=“manual-ad“></div>

Der 69-Jährige Putin hat sorgfältig darauf geachtet, andere hochrangige Beamte in die Entscheidung zum Einmarsch in die Ukraine zu verwickeln, um seinen inneren Kreis mit der Angst zu vereinen, vor ein internationales Gericht gezerrt zu werden.

Nach Berichten in „Putins Volk“ ermutigt der russische Staatschef diejenigen, die er zur Führung von Industrien auserkoren hat, aktiv dazu, etwas Sahne abzuschöpfen – um sich bei ihnen einzuschmeicheln und sicherzustellen, dass sie nicht von ihrem Posten zurücktreten können.

<div class=“manual-ad“></div>

Adam Casey, wissenschaftlicher Referent am Weiser Center for Emerging Democracies an der University of Michigan, hält Putin für putschsicher.

„Er hat viel Zeit und Mühe darauf verwendet, den russischen Sicherheitsapparat so zu gestalten, dass er relativ unverwundbar gegenüber Putschen ist“, sagte er dem Business Insider.  Der FSB sei eine „ziemlich effektive“ Form der Putschprävention, erklärte Casey, weil Militärs befürchten, dass sie überwacht werden und getötet werden könnten.

Quellen: Mirror

nf24